Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 04.3 Rückerstattung von Krankenkassenbeiträgen anpeilen

Anlage Vorsorgeaufwand Zeile 31 

Wenn Sie einen Krankenkassentarif mit Beitragsrückerstattung abgeschlossen haben, werden Sie überlegen, ob es günstiger ist, Arztrechnungen aus eigener Tasche zu bezahlen und nicht abzurechnen, um in den Genuss einer Beitragsrückerstattung zu kommen. 

Hierbei sollten Sie auch an steuerliche Auswirkungen denken:

1. Sofern Sie im Hinblick auf die Beitragsrückerstattung Krankheitskosten nicht mit der Kasse abrechen, können Sie für die Krankheitskosten keine außergewöhnliche Belastung geltend machen (FG Rheinland-Pfalz vom 31.01.2012 – 2 V 1883/11).

2. Die rückerstatteten Beiträge mindern die abziehbaren Vorsorgeaufwendungen, was zu einer Steuererhöhung führt.

Was letztendlich günstiger ist, lässt sich zunächst nur schwer herausfinden.

  • Faustregel

Für die Entscheidung, was günstiger ist, gilt die Faustregel: Je höher das Einkommen, desto höher ist der Vorteil durch die ungekürzt angesetzten Basisbeiträge.

Da Arzt- und Rezeptrechnungen auch noch nach Ablauf des jeweiligen Jahres eingereicht werden können, können Sie für die Einkommensteuererklärung eine Vergleichsberechnung durchführen, sozusagen selbst eine >>Günstigerprüfung<< vornehmen und dabei entscheiden, was vorteilhafter ist, Arzt- und Rezeptrechnungen abzurechnen oder nicht.

Sie können Ihre Entscheidung auch noch treffen, wenn Sie den Steuerbescheid bereits in den Händen halten, indem Sie Einspruch einlegen und die günstigere Variante beantragen.

Quelle: § 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG