Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 30 Vorsorgeaufwendungen im Minijob

Anlage Vorsorgeaufwand Zeile 6

Einnahmen aus Minijobs sind nicht steuerpflichtig, denn der Arbeitgeber hat alle Abgaben pauschal entrichtet. Gleichwohl können Minijobber Vorsorgeaufwendungen geltend machen, wenn sie wegen anderer Einkünfte eine Steuererklärung abgeben. Welche Vorsorgeaufwendungen könnten das sein?

Kranken- und Pflegeversicherung

Durch Beiträge des Arbeitgebers in die Kranken- und Pflegeversicherung erwirbt der Minijobber keine Ansprüche (§ 7 SGB V). Deshalb sind diese Beiträge keine Vorsorgeaufwendungen.

Rentenversicherung

Anders ist die Rechtslage für die Rentenversicherung. Egal, ob es sich um einen gewerblichen Minijob oder um einen Minijob Haushalt handelt, sind die Abgaben als Vorsorgeaufwendungen absetzbar.

Der Minijobber kann sich auf Antrag von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung befreien lassen. Ansonsten entrichtet der Arbeitgeber einen Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 %. Der Minijobber entrichtet einen Eigenanteil.

Der Eigenanteil beträgt die Differenz zwischen dem

  • aktuellen allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung und
  • dem Pauschalbeitrag des Arbeitgebers.

Der Arbeitnehmeranteil wird in Zeile 6 und der pauschale Arbeitgeberanteil in Zeile 10 eingetragen.

Wichtig zu wissen

Minijobber erwerben Ansprüche in der Rentenversicherung. Über einen geringen Eigenbeitrag profitieren sie sogar von allen Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung, die versicherungspflichtigen Arbeitnehmern zustehen. In den anderen Zweigen der Sozialversicherung sind Minijobber nicht über den Minijob abgesichert.

Mehr dazu unter Minijob-Zentrale.de

Quelle: § 10 EStG