Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 10 Vorsorgeaufwendungen / Versicherungsbeiträge / Basis

Anlage Vorsorgeaufwand 

Übersicht

Versicherungsbeiträge können absetzbar sein als Werbungskosten, Betriebsausgaben oder als Sonderausgaben. Private Sachversicherungen sind nicht absetzbar. 

⇒   Abzug als Sonderausgaben

Absetzbare Sonderausgaben werden grundsätzlich unterteilt in >>Vorsorgeaufwendungen<< und >>Andere Sonderausgaben<<. Vorsorgeaufwendungen gehören in die Anlage Vorsorgeaufwand, während die >>Anderen Sonderausgaben<< im Hauptvordruck einzutragen sind.

Ehepartner, die zusammenveranlagt werden, geben eine gemeinsame Anlage Vorsorgeaufwand  ab (§ 10 Abs. 1 Nr. 2, 3 3a EStG und § 10 Abs. 2 bis 5 EStG.

⇒   Abzug als Vorsorgeaufwendungen

Vorsorgeaufwendungen werden unterteilt in Beiträge zur Basis-Altersversorgung (Beiträge in Rentenkassen) und in  Sonstige Vorsorgeaufwendungen (z. B. Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung). Diese Unterscheidung bietet sich an, weil die Absetzbarkeit unterschiedlich geregelt ist.

Übersicht zu Vorsorgeaufwendungen

  • Beiträge zur Basis-Altersversorgung

Die Beiträge zur Basis-Altersversorgung sind im Rahmen von Höchstbeträgen absetzbar, die an die Werte der Knappschaftlichen Rentenversicherung gekoppelt sind. Dazu mehr im nächsten Beitrag.

Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung)

Die BU-Versicherung kann als Zusatzversicherung (Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, BUZ) zu einer Rürup-Rentenversicherung oder als selbständige / eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) abgeschlossen werden.

Nur als Zusatzversicherung sind die Beiträge zu 86 % absetzbar (Wert für 2018).

Beiträge zur BUZ sind den Beiträgen zu Basis-Rentenversicherungen / Vorsorgeaufwendungen gleichgestellt (§ 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a, Doppelbuchst. bb EStG). Die Beiträge sind absetzbar, wenn sie als Risiko-Baustein Teil einer Rürup-Rentenversicherung sind (Anlage Vorsorgeaufwand Zeile 8).

Beiträge zur BUZ in Verbindung mit Beiträgen zu Rürup-Renten entsprechen den Beiträgen  zur gesetzlichen Rentenversicherung  und den berufsständischen Versorgungswerke der Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, Apotheker oder Architekten und sind mit 86 % (Wert für 2018) absetzbar.

Die Beiträge zur selbständigen BU (SBU) gehören zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und sind in der Anlage Vorsorgeaufwand Zeile 49 einzutragen. Nur in ganz seltenen Fällen wirken sie sich steuerlich aus. Dazu mehr im Beitrag Höchstbeträge.

  • Sonstige Vorsorgeaufwendungen

Die >>Sonstigen Vorsorgeaufwendungen<< werden unterteilt in Basis-Kranken- und Pflegeversicherung einerseits und Übrige - sonstige Vorsorgeaufwendungen andererseits, weil auch hier die Absetzbarkeit unterschiedlich geregelt ist.

Während Beiträge zur Basis-Kranken- und Pflegeversicherung in voller Höhe absetzbar sind, gelten für die >>Übrigen - sonstigen - Vorsorgeaufwendungen<< Höchstbeträge.

⇒   Zusammenstellung der Vorsorgeaufwendungen

1. Beiträge zur Basis-Altersversorgung (Zeile 4 bis 9)

-   in die gesetzliche Rentenversicherung

-   in die landwirtschaftliche Alterskasse

-   in berufsständische Versorgungswerke (Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater)

-    in eine kapitalgedeckte Rentenversicherung (Rürup-Rente)

-    in eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung als Risiko-Baustein (Zuschlag) zur Rürup-Rentenversicherung.

2. Beiträge zur sonstigen Daseinsvorsorge (Zeile 11 bis 52)

-   die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung (ohne Renten),

-   zu entsprechenden privaten Versicherungen, z. B. private Krankenversicherung, 

-   zu Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht und Laufzeitbeginn vor dem 1.1.2005,

-   Kapitallebensversicherungen mit einer Laufzeit von mind. 12 J. und Laufzeitbeginn vor dem 1.1.2005,

-   zu Unfall- und Haftpflichtversicherungen,

-  eigenständige / selbständige Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen

-   zu Risikolebensversicherungen. 

Der Abzug von Versicherungsbeiträgen ist aber nicht nur durch die Art des Risikos eingeschränkt, sondern auch durch Höchstbeträge. Dies zusammen macht es nicht einfach, schnell einen Überblick zu gewinnen.

⇒   Sachversicherungen nicht absetzbar

Beiträge in Sachversicherungen (für Hausrat, Kfz-Kasko etc.) sind keine Vorsorgeaufwendungen, weil sie nicht im Katalog der Sonderausgaben (§ 10 EStG) aufgeführt sind. Nach Ansicht des Gesetzgebers ist das Risiko des Verlusts oder der Beschädigung von Vermögensgegenständen nicht existenziell bedrohlich und bedarf deshalb nicht der steuerlichen Förderung. Beiträge in Sachversicherungen sind indessen je nach Lage des Einzelfalls als Betriebsausgaben oder Werbungskosten absetzbar

Quelle: § 10 Abs. 1 Nr. 2, 3 3a EStG und § 10 Abs. 2 bis 5 EStG.