Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 04.1 Krankenversicherung für ein volljähriges Kind absetzen

Anlage Vorsorgeaufwand

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für Kinder können in der Anlage Vorsorgeaufwand oder in Anlage Kind geltend gemacht werden. Es kommt darauf an, wer Versicherungsnehmer ist.

⇒   Eltern sind Versicherungsnehmer

Anlage Vorsorgeaufwand Zeile 12 bis 27

Wer Versicherungsnehmer ist, kann grundsätzlich die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung als Sonderausgabe abziehen. Leisten die Eltern als Versicherungsnehmer Beiträge für ihre Kinder, für die sie Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibeträge haben, können sie sowohl die Beiträge zur Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung als auch für Wahlleistungen (Einbettzimmer und Chefarztbehandlung im Krankenhaus, Auslandsreise etc. ihres Kindes  als Sonderausgaben (sonstige Vorsorgeaufwendungen) geltend mach. Die Eintragungen erfolgen als Beiträge für die eigene Person oder für die des Ehegatten.

Anlage Vorsorgeaufwand Zeile 40 bis 45

In einzelnen Fällen können Eltern als Versicherungsnehmer Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung ihres Kindes als Sonderausgaben geltend machen, wenn die Eltern Versicherungsnehmer sind, aber für das Kind keinen Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibeträge haben. Eltern können z. B. die Aufwendungen geltend machen, wenn sie Unterhalt für das Kind leisten.

⇒   Kind und Eltern Versicherungsnehmer

Anlage Kind Zeile 31 bis 37

Sind die Eltern im Versicherungsvertrag, durch den ihr Kind versichert ist, als Versicherungsnehmer aufgeführt, können die Eltern alle Kranken- und Pflegepflichtversicherungsbeiträge in voller Höhe, solche für Wahlleistungen nur bis zum Höchstbetrag, als eigene Sonderausgaben in der ersten Spalte geltend machen.

Ist das Kind Versicherungsnehmer, kann es seine Versicherungsbeiträge, unabhängig davon, wer gezahlt hat, nur in seiner eigenen Steuererklärung angeben (Anlage  Vorsorgeaufwand).

Ausnahme: Nur wenn das Kind auf den Sonderausgabenabzug für seine Basiskranken- und Pflegepflichtversicherungsbeiträge verzichtet, z. B. weil es nur geringe eigene Einkünfte hat, dann können die Eltern diese in der zweiten Spalte geltend machen (§ 10 Abs. 1 Nr. 3 Satz 2 EStG). Dies gilt aber nur für Beiträge zur Krankenbasis- und Pflegeversicherung. Ein Sonderausgabenabzug ist aber insgesamt nur einmal möglich, entweder bei den Eltern oder beim Kind.