Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 04.0 >> Beiträge zur Krankenversicherung

Anlage Vorsorgeaufwand Zeile 11, 23, 27, 40

Zu unterscheiden ist zwischen den Beiträgen zur gesetzlichen und zur privaten Krankenversicherung. Voraussetzung ist in beiden Fällen, dass Sie einer elektronischen Datenübermittlung an die Steuerverwaltung zugestimmt haben. Diese Zustimmung gilt für alle sich ergebenden Zahlungsverpflichtungen als erteilt, wenn die Beiträge mit der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung oder der Rentenbezugsmitteilung übermittelt werden (§ 10 Abs. 2 Satz 3 EStG)

  • Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung / sozialen Pflegeversicherung

Anzusetzen sind grundsätzlichen die gesetzlich festgesetzten Beiträge. Sie sind in voller Höhe absetzbar. Besteht ein Anspruch auf Krankengeld, sind die gezahlten Beiträge um 4 % zu kürzen. Dies gilt nicht bei Rentnern und freiwillig gesetzlich versicherten Selbstzahlern, weil sie keinen Anspruch auf Krankengeld haben.

Über die Basisabsicherung hinausgehende Beiträge für Wahlleistungen (z. B. Chefarztbehandlung, Einbettzimmer, Zahnzusatz, Beihilfeergänzung) nur im Rahmen von Höchstbeträgen, absetzbar sind (§ 10 Abs. 4 EStG). Beiträge zu einer Krankentagegeld- oder Krankenhaustagegeld- sowie zu einer Krankenversicherung bei Auslandsreisen sind hier zu berücksichtigen, ferner der 4%ige Kürzungsanteil bei Krankengeldanspruch.  

  • Beiträge zur privaten Basis-Kranken- und Pflegeversicherung

Beiträge zu einer privaten Basis-Krankenversicherung (PKV) und der privaten Pflegepflichtversicherung sind in voller Höhe als Vorsorgeaufwendungen absetzbar (§ 10 Abs.  1 Nr. 3 Satz 1 Buchst. a EStG). Dies sind Beiträge, die in Art, Umfang und Höhe den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung (ohne Krankengeld) vergleichbar sind.

Über die Basisabsicherung hinausgehende Beiträge für Wahlleistungen (z. B. Chefarztbehandlung, Einbettzimmer, Zahnzusatz, Beihilfeergänzung) nur im Rahmen von Höchstbeträgen, absetzbar sind (§ 10 Abs. 4 EStG). Beiträge zu einer Krankentagegeld- oder Krankenhaustagegeld- sowie zu einer Krankenversicherung bei Auslandsreisen sind hier zu berücksichtigen, ferner der 4%ige Kürzungsanteil bei Krankengeldanspruch.  

⇒   Leistungen in eine Krankenversicherung Dritter

Übernehmen Sie als Unterhaltsverpflichteter Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung Ihres getrennt lebenden oder geschiedenen Ehepartners, sind diese Beiträge über den Höchstbetrag für Unterhaltsleistungen von 13.805 € absetzbar (§ 10 Abs. 1a EStG).

Unterstützen Sie unterhaltsberechtigte Personen mit Beiträgen zur Basis-Krankenversicherung, erhöht sich der Unterhaltshöchstbetrag von 9.000 € (Grundfreibetrag / Wert für 2018) um die von Ihnen geleisteten Beiträge zur Krankenversicherung der unterstützten Person (§ 33 a Abs. 1 Satz 2 EStG).

Absetzbar sind Zahlungen an

a) eigene Kinder, für die kein Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibeträge besteht, z. B. für Kinder in Berufsausbildung nach Vollendung des 25. Lebensjahres,

b) Eltern, Großeltern,

c) Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, wenn wegen der eheähnlichen Gemeinschaft Sozialleistungen verweigert oder gekürzt werden,

d) Mutter eines nichtehelichen Kindes des Steuerzahlers.

Quelle: § 10 EStG und § 33a EStG