Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 26 Höchstbeträge: Arbeitnehmer benachteiligt

Anlage Vorsorgeaufwand

Während selbständig Tätige 86 % (Wert für 2018) ihrer Beiträge absetzen können, sind das bei nichtselbständig Tätigen nur 72.5 %. Dazu unten mehr.

In die Berechnung der Vorsorgeaufwendungen wird - mit einem Teilbetrag - neben dem Arbeitnehmeranteil auch der nach § 3 Nr. 62 EStG steuerfreie Arbeitgeberanteil einbezogen (§ 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG), der indessen abschließend zu 100 % wieder abgezogen wird (§ 10 Abs. 3 Satz 3 EStG, abgesegnet durch BFH 18.11.2009 - X R 6/08).

In Zeile 4 wird der Arbeitnehmeranteil zur gesetzlichen Rentenversicherung aus Nr. 23 der Lohnsteuerbescheinigung eingetragen. Bei der Berechnung des abzugsfähigen Betrages wird auch noch der Arbeitgeberanteil benötigt. Der Arbeitgeberanteil aus Nr. 22 der Lohnsteuerbescheinigung wird in Zeile 8 oder 9 eingetragen.

In Nr. 23 der Lohnsteuerbescheinigung sind Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung in Höhe von 2.985 € ausgewiesen. Der Arbeitgeberanteil in Nr. 22 der Lohnsteuerbescheinigung beträgt ebenfalls 2.985 €.

Der Steuerzahler trägt ein:

Zeile 4               Kennziffer 300        2.985 €

Zeile 8               Kennziffer 303        2.985 €

Berechnungsbeispiel 2018

Der Steuerzahler ist Arbeitnehmer und ledig. Als Beiträge zur Altersvorsorge werden angesetzt der Arbeitnehmer- und der Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung. Der Arbeitgeberanteil wird zunächst mit erfasst (§ 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG), dann aber wieder in voller Höhe abgezogen (§ 10 Abs. 3 Satz 3 EStG).

Berechnungsschema

Höchstbetrag für Alleinstehende (2018) 23.712 €
Davon 86 % (Zwischenergebnis 1) 20.392 €
Aufwendungen  
Arbeitnehmeranteil lt. Nr. 23 der Lohnsteuerbescheinigung              2.985 €
+ Arbeitgeberanteil lt. Nr. 22 der Lohnsteuerbescheinigung             2.985 €
Aufwendungen insgesamt 5.970 €
Davon 86 % 5.135 €
- Arbeitgeberanteil 100 % 2.985 €
Verbleiben (Zwischenergebnis 2) 2.150 €
Absetzbar ist der niedrigere Betrag (Endergebnis) 2.150 €

Das sind 72.5 % des Arbeitnehmeranteils von 2.985 €. Probe: 2.150 € x 100 : 2.985 € = 72.5 %. Dies bedeutet: Während selbständig Tätige 86 % ihrer Beiträge absetzen können, sind das bei nichtselbständig Tätigen nur 72.5 %.

Variante für Beamte

Bei Beamten und anderen rentenversicherungsfreien Personen wird der Höchstbetrag von 23.712 / 46.424 € (Alte Bundesländer) zunächst um einen fiktiven Gesamtbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung gekürzt und erst dann mit 86 % angesetzt. Der Kürzungsbetrag beträgt 18,6 %. (Wert ab 2018).