Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 01.6 Werbungskosten durch Verlustabzug

Anlage N

Vorweggenommene Werbungskosten

Wer in einem einzelnen Kalenderjahr nichts verdient hat, sollte gleichwohl eine Steuererklärung abgeben und sich den Abzug von beruflich veranlassten Aufwendungen im nächsten Jahr sichern. Nur durch die Abgabe einer Steuererklärung können Sie sicherstellen, dass das Finanzamt Ihre Spesen / Verluste zur Kenntnis nimmt. Dies regelt § 10d EStG, der die Überschrift >>Verlustabzug<< trägt.

Das gesamte Manöver läuft unter dem Motto >>vorweggenommene Werbungskosten<<.

Dies bedeutet: Alle diejenigen, die arbeitslos waren oder wegen einer längeren Fortbildung nicht arbeiten konnten, können ihre Kosten durch Stellengesuche, für einen Lehrgang, für Arbeitsmittel usw. als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen und diese Kosten später absetzen (BFH 13.6.1996 - VI R 89/95). Dazu  gibt es im Hauptvordruck Zeile 2 ein besonderes Kästchen >>Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags<<.

In der dem Hauptvordruck beizufügenden Anlage N sind dann die entstandenen Kosten geltend zu machen.