Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 75 Spätere Altersrente aufpolstern

Anlage R Zeile 31

Es gibt während der Berufstätigkeit Chancen, die spätere Altersrente aufzupolstern.

⇒    Spätere Rente im Minijob aufpolstern

Bei einer Tätigkeit im Minijob im Jahr 2016 / 2017 fallen 33.7 % pauschale Abgaben an (18,7 % Rentenversicherung, 13 % Krankenversicherung und 2 % pauschale Lohnsteuer). Vom Beitrag in die Rentenversicherung trägt der Arbeitnehmer 3.7 %. Dadurch erhöht sich Ihre spätere Rente.

⇒    Riester-Sparen

Für eine Zusatzrente bietet sich Riester-Sparen an. Sie haben als Minijobber das Recht auf die Riester-Sparzulage. Sind Sie verheiratet, kann der nicht pflichtversicherte Ehepartner als mittelbar Berechtigter ebenfalls die Zulagen erhalten, wenn er mindestens 5 € im Monat in seinen Vertrag einzahlt. Außerdem gibt es eine Kinder-Zulage, wenn der Sparer für ein Kind Kindergeld bezieht.  

Die Riester-Rente ist zwar in Verruf geraten. Doch es ist besser, einen kleinen Sparvertrag abzuschließen, als auf die staatlichen Zulagen zu verzichten.

⇒    Versicherungsjahre auffüllen

Wer schon mal gesetzlich rentenversichert war, kann mit freiwilligen Beiträgen fehlende Versicherungsjahre auffüllen. Mindestens fünf Jahre müssen es sein. Dann erhält man auch Kinderbetreuungs- und Ausbildungszeiten gutgeschrieben.

⇒    Freiwillige Zahlungen lohnen nicht

Grundsätzlich sind freiwillige Zahlungen in die Rentenkasse - fortlaufend oder in einer Summe - möglich, rechnen sich aber nicht. 

Arbeitnehmer, die vorzeitig in Rente gehen wollen, können zwar z. B. mit einer einmaligen Einzahlung die Kürzungen für den Vorruhestand vermeiden. Will ein Arbeitnehmer 2.5 Jahre früher in den Ruhestand, muss er aber rd. 33.000 € einzahlen, um einen monatlichen Abzug von 136 € wettzumachen. Dazu braucht es 20 Jahre, bis sich das rechnet, ist also eine Wette auf ein langes Leben.

Wenn jemand älter wird als 85 Jahre, rechnet sich`s, sonst nicht.

Quelle: § 22 EStG