Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 18 Wie vermeide ich Rentensteuer?

Anlage R

Viele Rentner tun sich schwer damit, nach einem langen Arbeitsleben für die sauer verdiente Rente auch noch Steuern zahlen zu müssen. Denn seit 2005 beträgt der steuerpflichtige Anteil der gesetzlichen Rente mindestens 50 %. Bis dahin waren es meistens nur 27 %. Und seit 2005 steigt der steuerpflichtige Anteil für jeden neuen Rentnerjahrgang um 2 % pro Jahr. Neurentner des Jahres 2018 müssen inzwischen 76 % ihrer Rente versteuern. 

⇒   Wie lässt sich Rentensteuer vermeiden?

Einkommensteuer zahlt nur, dessen Jahreseinkommen eine bestimmte Grenze übersteigt. Die Richtschnur bei der Besteuerung ist der Grundfreibetrag. Er beträgt 9.000 / 18.000 € (Alleinstehende / Ehepartner / Werte für 2018).

Wenn Ihr zu versteuerndes Einkommen den Grundfreibetrag übersteigt und das Finanzamt deshalb Einkommensteuer festsetzen wird, können Sie die Steuer nur vermeiden, indem Sie entweder:

  • Ihre Einkünfte mindern oder
  • Ihr zu versteuerndes Einkommen mindern oder
  • Freibeträge oder Steuerermäßigungen kassieren. 

Hier tut sich die gesamte Breite des Einkommensteuerrechts auf, mit wirksamen Maßnahmen die Festsetzung von Einkommensteuer zu vermeiden. Wir möchten daher nur die wichtigsten Möglichkeiten aufzeigen.

⇒   Weniger Rentensteuer durch Minderung der Einkünfte

Im konkreten Fall können Sie Ihre Einkünfte mindern, wenn Sie z. B. auf Einkünfte zugunsten Dritter verzichten, indem Sie die Quelle, aus der die Einkünfte fließen, auf Ihr Kind oder Enkelkind übertragen. Bei der Überlassung einer >>Einkunftsquelle<< fließen die Einnahmen dem (neuen) Inhaber der Quelle  zu.

Die Übertragung der Einkunftsquelle gelingt am besten bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung oder aus Kapitalvermögen.

  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Tipp 1: Übertragung von Grundbesitz

Tipp 2: Zahlung vor Jahresende / Vorauszahlungen

Tipp 3:  Eltern im Rentenalter als Mieter

Dazu mehr unter Anlage V

  • Einkünfte aus Kapitalvermögen

Tipp: Übertragung von dividendenstarken Aktien

Es geht hier darum, wie Sie es schaffen, dass die Abgeltungsteuer vom Finanzamt erstattet wird und so die Kapitalerträge brutto = netto zufließen.

Dazu mehr unter Anlage KAP

⇒   Weniger Rentensteuer durch Minderung des Einkommens
Aber nicht nur durch Minderung der Einkünfte, auch im Einkommensbereich lässt sich Rentensteuer vermeiden. Hier geht es um den Abzug von Sonderausgaben oder außergewöhnlichen Belastungen.

  • Abzug von Sonderausgaben

Tipp: Unterhaltsleistungen an den geschiedenen Ehegatten (Hauptvordruck Zeile 40)

  • Abzug von außergewöhnlichen Belastungen

Von den Kosten, die Sie außergewöhnlich belastet haben, trägt die Steuergemeinschaft einen Teil mit. Dazu gehören vor allem Kosten infolge Krankheit und Pflege (§ 33a und § 33b EStG).

Tipp: Kosten im Pflegeheim optimal absetzen (Hauptvordruck Zeile 67 und 68)

⇒   Weniger Rentensteuer durch Abzug von Kinderfreibeträgen

Großeltern können für ihr Enkelkind einen Kinderfreibetrag erhalten, wenn die Beziehung zwischen den leiblichen Eltern abgebrochen ist. Das ist der Fall, wenn der Elternteil mindestens ein Jahr lang keine ausreichenden Kontakte zu dem Kind hat und die Großeltern das Kind mindestens zu einem nicht unwesentlichen Teil auf ihre Kosten unterhalten (BFH, Urteil v. 20. 1. 1995, III R 14/94). Anlage Kind Zeile 43.

⇒   Weniger Rentensteuer durch Steuerermäßigung

Tipp: Haushaltsnahe Aufwendungen geltend machen

Dazu mehr unter Hauptvordruck Zeile 71 ff