Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 10 >> Der Rentenskandal

Anlage R

⇒   Der Rentenskandal

Mit dem Alterseinkünftegesetz 2005  wurde die Besteuerung der Renten grundlegend geändert. Anlass dafür war die seinerzeit günstige Besteuerung der Renten  im Vergleich mit den Pensionen. Die ungleiche Besteuerung hat der Gesetzgeber leider zum Anlass genommen, die Renten höher zu besteuern und so der Besteuerung der Pensionen anzupassen.

⇒   Der Besteuerungsanteil der Altersrente

Die Altersrente teilt sich in der Übergangsphase bis 2039 in 2 Teile auf, und zwar in den

  • Besteuerungsanteil und
  • steuerfreien Anteil als Rentenfreibetrag

Zur Altersrente zählen die Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, der landwirtschaftlichen Alterskasse, einer berufsständischen Versorgungseinrichtung oder einer kapitalgedeckten Rentenversicherung (Rürup-Rente).

Nachgelagerte Besteuerung

Ziel ist die Besteuerung der Renten in voller Höhe, man spricht von einer >>nachgelagerten<< Besteuerung in vollem Umfang. 

Dementsprechend sind die Beiträge in die Rentenkassen immer höher absetzbar, aber nur bis zu bestimmten Höchstbeträgen.

Die neue Regelung wird nicht in einem Schritt vollzogen.

Steuerpflicht der Renten

Der steuerpflichtige Anteil der Renten steigt schrittweise von 50 % im Jahre 2005 auf 100 % im Jahre 2040 an. Für jeden in den Jahren nach 2005 hinzukommenden Rentnerjahrgang erhöht sich der Besteuerungsanteil um 2 % bis zum Jahre 2020, ab dem Jahr 2021 um jährlich 1 %, sodass erstmalig im Jahr 2040 die volle Besteuerung erreicht wird.

Bei Renten, die in 2017 begonnen haben, beträgt der Besteuerungsanteil bereits 74 % (§ 22 EStG Tabelle 1). Die höhere Besteuerung drückt sich in einem geringeren Rentenfreibetrag aus.

Absetzbarkeit der Beiträge

Im Gegenzug zur höheren Besteuerung sind ab 2005 höhere Beträge absetzbar, von denen die Rentner aber nicht profitieren.  

Der absetzbare Betrag in die Rentenkassen steigt schrittweise von 60 % im Jahr 2005 jedes Jahr bis zum Jahre 2025 jeweils um 2 % an (§ 10 Abs. 3 EStG. Für 2017 beträgt der absetzbare Teil der Aufwendungen bereits 84 % der Aufwendungen. Zugleich gelten Höchstbeträge. Dazu mehr im Kapitel >>Vorsorgeaufwendungen<<.