Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 06 Sparer-Pauschbetrag / Freistellungsauftrag

Anlage KAP

⇒   Sparer-Pauschbetrag

Sofern die Kapitalerträge dem Abgeltungsteuersatz unterliegen, wird bei der Berechnung der Abgeltungsteuer ein Sparer-Pauschbetrag von 801 / 1.602 € (Alleinstehende / Ehepartner)  abgezogen (§ 20 Abs. 9 EStG). Voraussetzung ist, dass der Bank Freistellungsauftrag vorliegt (§ 44a Abs. 2 EStG / siehe unten).

Ob die Bank den Sparer-Pauschbetrag berücksichtigt hat,  entnehmen Sie der Steuerbescheinigung der Bank. Gegebenenfalls tragen Sie eine »0« ein.

Bei zusammenveranlagten Ehegatten ist in den Fällen, in denen der andere Ehegatte keine Anlage KAP abgegeben hat, der von beiden Ehegatten in Anspruch genommene Sparer-Pauschbetrag in Zeile 13 einzutragen. Gegebenenfalls tragen Sie eine »0« ein.

Warum Sparer-Pauschbetrag?

Ein Abzug der tatsächlichen Werbungskosten im Zusammenhang mit (laufenden) Kapitalerträgen ist nicht möglich (§ 20 Abs. 9 Satz 1 EStG). Stattdessen gibt es den Sparer-Pauschbetrag von 801 / 1 602 € (Alleinstehende / Ehepaare / Lebenspartner). Kapitalerträge sind also nur oberhalb dieser Beträge steuerpflichtig. Der Sparer-Pauschbetrag von 801 € verdoppelt sich auch dann, wenn nur ein Ehegatte Kapitalerträge bezogen hat.

⇒   Freistellungsauftrag

Bis zur Höhe des Sparer-Pauschbetrages von 801 / 1 602 € können Sie der Bank einen Freistellungsauftrag erteilen und bleiben insoweit von der Abgeltungssteuer verschont (§ 44a EStG). Haben Sie keinen Freistellungsauftrag erteilt, kann der Sparer-Pauschbetrag nur noch im Rahmen der Veranlagung berücksichtigt werden.

Dies bedeutet:

Abgeltungsteuer kann durch den Sparer-Pauschbetrag ganz oder teilweise verhindert werden. Hierzu muss der Bank ein schriftlicher Freistellungsauftrag nach amtlichem Muster vorliegen. Er gilt für alle Konten und Depots dieser Bank. Freistellungsaufträge dürfen mehrfach und an mehrere Kreditinstitute erteilt werden. Insgesamt dürfen die Grenzen von 801 / 1.602 €  durch alle Freistellungsaufträge nicht überschritten werden.

Quelle: § 20 Abs. 9 EStG, § 44a EStG