Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.0 Hilfe und Konzept für die Steuererklärung?

Einkommensteuererklärung 

⇒   Hilfe und Konzept für die Steuererklärung?

Bei der ersten Steuererklärung stellt sich sogleich die Frage, ob die Steuererklärung durch einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein abgeben oder in eigener Regie selbst am Computer erledigt werden sollte?

Mehr erfahren: ? Suchen anklicken und den Begriff >Der verlängerte Arm des Fiskus< eintragen.

♦   In eigener Regie: Unser Konzept für Sie

Mit dem Programm MEIN ELSTER® * können Sie Ihre Einkommensteuererklärung am Computer erstellen und versenden, ohne jegliche Kosten. *Markenzeichen der Bayrischen Landesregierung.

Während Sie die Steuerformulare am Computer ausfüllen, lesen Sie - einen Klick entfernt - im HELFER IN STEUERSACHEN nach, was Sie zu der jeweiligen Formularzeile wissen müssen und erhalten dabei effizienten Rat, Ihre Abgabenlast zu begrenzen, durch Tipps und Berechnungsbeispiele.

  • Hin und her wechseln

Dabei können Sie hin und her wechseln: Sie rufen beide auf, MEIN ELSTER® mit dem Steuerformular, das Sie ausfüllen möchten (z. B. Hauptvordruck) und HELFER IN STEUERSACHEN mit dem entsprechenden Kapitel 03 Hauptvordruck. Nun können Sie - mit einem Klick - aus dem Hauptvordruck MEIN ELSTER® in das Kapitel 03 Hauptvordruck HELFER IN STEUERSACHEN hin und her wechseln.

♦ Elster im Formular-Modus

Während bei MEIN ELSTER® die Steuerformulare im sogenannten "Formular-Modus" direkt am Bildschirm ausgefüllt werden, machen Sie bei den meisten anderen – gewerblichen – Programmen Ihre Angaben im so genannten „Interview-Modus“, d. h. Ihnen werden Fragen gestellt, die Sie beantworten. Aus Ihren Antworten entwickelt das Programm bei einfachen Sachverhalten zuverlässig Ihre Steuererklärung. Bei komplexen Sachverhalten - mit falschen Antworten - kann dies leicht zu falschen Ergebnissen führen.

♦   Als Team: MEIN ELSTER® und HELFER IN STEUERSACHEN

  • MEIN ELSTER® bietet allen Arbeitnehmern, Rentnern, Pensionären und Unternehmern die Möglichkeit, kostenfrei die Steuerformulare am Computer auszufüllen und auf elektronischem Wege an das Finanzamt zu übermitteln. Das Programm MEIN ELSTER® stellt Ihnen die deutsche Steuerverwaltung zur Verfügung. Verlieren Sie keine Zeit und nutzen Sie die vielfältigen Vorzüge von MEIN ELSTER®.
  • HELFER IN STEUERSACHEN leistet dazu effizienten Rat, Ihre Abgabenlast auf einen möglichst niedrigen Stand zu begrenzen. HELFER IN STEUERSACHEN enthält genaue Angaben zum Ausfüllen der Steuerformulare und steuergestaltende Tipps und Hinweise. In den Kapiteln 03 bis 17 werden die wichtigsten Steuerformulare eingehend behandelt.

♦   Die ersten Schritte

Sie starten MEIN ELSTER® und holen sich aus dem "Formularschrank" als erstes den "Hauptvordruck" auf den Bildschirm. Außerdem starten Sie HELFER-IN STEUERSACHENN.de und rufen aus der Inhaltsübersicht rechts am Bildrand das Kapitel "03 Hauptvordruck" auf. 

Hin und her wechseln: Nun können Sie parallel die Formulare ausfüllen und im HELFER IN STEUERSACHEN nachlesen, was Sie zu der jeweiligen Formularzeile  wissen sollten. Einfach genial.

  • Die Transparenz

Der HELFER IN STEUERSACHEN entspricht dem Umfang nach einem Buch von etwa 800 Seiten. Inhaltsverzeichnis und Register machen indessen dieses umfangreiche Werk transparent. Das Inhaltsverzeichnis ist rechts am Bildschirmrand angefügt. Als Register fungiert die Joomla-Suchfunktion in der Kopfleiste.

? Suchen anklicken und den Begriff >< eintragen.

Joomla ist ein freies Content-Management-System (CMS) zur Erstellung von Webseiten.

♦   Der Bundesfinanzminister informiert     

Der Bundesfinanzminister informiert die Bundesbürger im Internet mit zahlreichen Publikationen. Dazu gehören auch die sog. Amtlichen Handbücher zur Lohnsteuer und zur Einkommensteuer.

Die Amtlichen Handbücher bieten den Beamten einen schnellen Zugriff auf Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Hinweise zu den angegebenen Veranlagungszeiträumen. Auch Sie als Steuerzahler können dieses informative Textmaterial nutzen und so zu den Quellen der steuerrechtlichen Regelungen gelangen (www.Bundesfinanzministerium.de > Publikationen > Amtliche Handbücher)..

♦   Begriffe kennen

Wer die Bedeutung der steuerlichen Begriffe kennt, kommt beim Lesen der Texte schneller voran.

Wichtige Begriffe von allgemeiner Bedeutung kurz definiert:

Steuerpflichtiger Steuerpflichtiger ist, wer bestimmte in Steuergesetzen auferlegte Pflichten zu erfüllen hat (§ 33 AO)
Unbeschränkte Steuerpflicht Unbeschränkt steuerpflichtig ist, wer einen Wohnsitz im Inland hat. Die Steuerpflicht erstreckt sich auf alle Einkünfte, auch die im Ausland erzielten (§ 2 EStG)
Beschränkte Steuerpflicht Beschränkt steuerpflichtig ist, wer keinen Wohnsitz im Inland hat. Die Steuerpflicht erstreckt sich nur auf die inländischen Einkünfte i. S. des § 49 EStG (§ 1 Abs. 4 EStG).
Inland Geltungsbereich des Grundgesetzes (§ 1 EStG)
Doppelbesteuerungs-abkommen Verträge der BRD mit Drittstaaten, durch die die unbeschränkte Steuerpflicht eingeschränkt wird (§ 2 AO)
Zuwendungen Vermögenszuflüsse in Geld oder Geldeswert
Aufwendungen Vermögensabflüsse in Geld oder Geldeswert einschließlich Abschreibung
Erträge Vermögenszuflüsse in Geldeinheiten
Kosten Vermögensabflüsse in Geldeinheiten
Veranlagung Veranlagung ist das Ergebnis einer Festsetzung von Steuern des Finanzamts, die jährlich erhoben werden (§ 25 Abs. 1 EStG).
Veranlagungszeitraum Der "Veranlagungszeitraum" entspricht dem Kalenderjahr. Davon gibt es nur eine Ausnahme: Wegen der Währungsumstellung gab es Veranlagungszeiträume vom 1.1.1948 bis zum 20.6.1948 (Veranlagung in Reichsmark) und vom 21.6.1948 bis zum 31.12.1948 (Veranlagung in Deutsche Mark).
Ermittlungszeitraum Wirtschaftsjahr

Der Zeitraum für die Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen entspricht dem Kalenderjahr. Der Ermittlungszeitraum kann bei gewerblichen Einkünften vom Kalenderjahr abweichen (abweichendes Wirtschaftsjahr / § 8b EStDV). Bei Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft besteht regelmäßig ein vom Kalenderjahr abweichendes Wirtschaftsjahr (§ 8c EStDV).

Ehepartner Zusammenfassende Bezeichnung für Ehegatten und Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

 

⇒   Abkürzungsverzeichnis

AfA              = Absetzung für Abnutzung / Abschreibung

AO               = Abgabenordnung

BFH             = Bundesfinanzhof

BGB             = Bürgerliches Gesetzbuch

BMF             = Bundesministerium für Finanzen

BStBl           = Bundesteuerblatt

BUKG           = Bundesumzugskostengesetz

BV                = II. Berechnungsverordnung (Wohnfläche)

BVerfG         = Bundesverfassungsgericht

BZSt             = Bundeszentralamt für Steuern

EFG             = Entscheidungen der Finanzgerichte

EStDV           = Einkommensteuerdurchführungsverordnung

EStG             = Einkommensteuergesetz

EStH             = Amtliche Einkommensteuer-Hinweise

EStR             = Amtliche Einkommensteuer-Richtlinien

FG                 = Finanzgericht

InvStG           = Investmentsteuergesetz

KiSt               = Kirchensteuer

LStR             = Amtliche Lohnsteuer-Richtlinien

SGB              = Sozialgesetzbuch

SolZ               = Solidaritätszuschlag

UStG             = Umsatzsteuergesetz

ZPO               = Zivilprozessordnung

⇒   Geschlechtsneutrale Formulierung

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wurde die männliche Sprachform verwendet. Dies bedeutet jedoch keine Benachteiligung des weiblichen Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.

ʘ 11.06.2021