Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

1.2 Digitalisierung in der Steuerverwaltung

Meine Steuererklärung 

⇒   Digitalisierung in der Steuerverwaltung

Jedes Jahr branden Millionen von Steuererklärungen in die Amtstuben der Finanzämter. Bei der Bearbeitung der Steuererklärungen werden zunehmend die Möglichkeiten der digitalen Datenverarbeitung ausgeschöpft.

Die Steuererklärung kann auf Papierformularen oder auf elektronischem Wege abgegeben werden (§ 150 Abs. 7 AO).  

♦   Steuererklärung auf Papier

Berufstätige und Rentner bevorzugen vielfach noch die Abgabe der Steuererklärung auf Papierformularen. Das Ausfüllen des Hauptvordrucks und der Anlagen wird dadurch erleichtert, dass sie viele Daten nicht mehr eintragen müssen, weil die Daten dem Finanzamt bereits von den "Mitteilungspflichtigen Stellen" übermittelt wurden. Dies ist daran zu erkennen, dass die Zeilen  dunkelgrün unterlegt und mit diesem Zeichen versehen sind.

So ist es nicht mehr erforderlich, die Daten aus der Lohnsteuerbescheinigung abzuschreiben; die entsprechenden Zeilen in der Anlage N können leer bleiben. Sie sind nur dann auszufüllen, wenn keine elektronische Lohnsteuerbescheinigung erstellt wurde oder die Daten in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung falsch sind.

Entsprechendes gilt für Vorsorgeaufwendungen in der Anlage Vorsorgeaufwand.

♦   Steuererklärung auf elektronischem Wege

Wird die Steuererklärung online über Elster.de abgegeben, fehlt die Kennzeichnung über vorliegende E-Daten in den einzelnen Zeilen der Steuerformulare. Die im Finanzamt vorhandenen Daten werden automatisch beigesteuert. 

♦   Digitalisierung mit ELSTER ©

Mit der digitalen Bearbeitung der Steuererklärung hat die Steuerverwaltung sowohl die Kosten - durch weniger Personal - als auch eine effiziente Bearbeitung im Blick. 

Die effiziente Bearbeitung richtet sich auf risikoarme Veranlagungsfälle , die dadurch soll beschleunigt bearbeitet werden können. Dies geschieht durch eine vollautomatische Steuerfestsetzung über ELSTER ohne jegliches Eingreifen eines Bearbeiters (§ 150 Abs. 4 EStG) bis zur Erteilung des Steuerbescheids.

  • Aufgepasst: Individuelle Bearbeitung droht

Sie können aber selbst eine persönliche Bearbeitung veranlassen, z. B. wenn Sie eine nähere Prüfung eines bestimmten Sachverhalts wünschen bzw. eine besondere Rechtsfrage geklärt haben möchten oder in der Steuererklärung Angaben gemacht haben, die auf einer abweichenden Rechtsauffassung beruhen (§ 150 Abs. 7 AO).

Dazu müssen Sie  er im Hauptvordruck  Zeile 45 im Feld 175 eine „1“ eintragen und weitere Angaben auf einer eigenen Anlage machen. Aufgepasst: Dann wird die Steuererklärung individuell bearbeitet, d. h. sie wird als Arbeitsauftrag für den Sachbearbeiteter abgezweigt. Wer das nicht möchte, sollte sorgsam überlegen, ob ein Eintrag in Zeile 45 und ein Begleitschreiben notwendig sind. 

Hauptvordruck

  • Automatische Veranlagung günstiger

Dass die abgegebene Steuererklärung ungeprüft im Finanzamt durchgeht ist also heutzutage kein Wunschdenken mehr. Denn alle Steuererklärungen durchlaufen zunächst einen Risikofilter. Die meisten davon werden dabei zur vollautomatischen Bearbeitung weitergeleitet. 

Erklärungen mit  bestimmten steuerrelevanten Sachverhalten werden indessen angehalten (Risikoauswahl) und erst nach näherer Prüfung veranlagt. Die Risikoauswahl ist geheim, Einzelheiten der Risikomanagementsysteme dürfen nicht veröffentlicht werden (§ 88 Abs. 5 Satz 4 AO). 

Für die Finanzämter ist dies keine leichte Aufgabe, weil der Risikofilter an die jeweilige Personalsituation angepasst werden muss. Herrscht Personalmangel, können nicht alle ausgesteuerten Steuerfälle zeitgerecht bearbeitet werden. Dann wird der Filter "gröber" eingestellt und manch falsche Steuererklärung läuft unbemerkt durch, so ein Pech auch (Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens vom 12.5.2016).

Tipp Möglichst kein Begleitschreiben

Wenn Sie möchten, dass Ihre Steuererklärung möglichst geräuschlos über die Bühne geht, sollten Sie kein Begleitschreiben beifügen. Mit einem Begleitschreiben wird Ihre Steuererklärung nicht zur automatischen Bearbeitung weitergeleitet, sondern landet auf dem Tisch / im Computer des Bearbeiters. Ob der Bearbeiter dann Ihre Steuererklärung so ohne weiteres freigibt, ist nicht ausgemacht.