Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.0.3 Tipp Basis-Leibrenten steuerbegünstigt

 Allgemeine Steuertipps

⇒   Basis-Rentenversicherung steuerbegünstigt

Eine auskömmliche lebenslange Rente ist bekanntlich ein Garant für eine gesicherte Altersversorgung. 

Der Erwerb einer Basis-Rentenversicherung ist zudem steuerbegünstigt, allerdings nur im Rahmen bestimmter Höchstbeträge. Die Höchstbeträge sind indessen großzügig bemessen. Dazu unten mehr. 

♦   Basis-Rentenversicherungen

Der Gesetzgeber fördert - mit großzügigen Höchstbeträgen - Versicherungsverträge, deren Leistungen im Alter als Rente zur Verfügung stehen. Man spricht von Basis-Rentenversicherungen.

Je höher die Beiträge in die Rentenkassen, desto höher ist die staatliche Förderung.

Zu den Basis-Rentenversicherungen gehören  (§ 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG)

  • die gesetzliche Rentenversicherung, die landwirtschaftliche Alterskasse, die berufsständischen Versorgungseinrichtungen
  • private Rentenversicherungen (sog. Rürup-Rentenverträge).

♦   Kapitalversicherungen passé

Die Zeiten, in denen Kapitalversicherungen noch steuerbegünstigt waren, sind seit 2005 vorbei. Bei Versicherungen mit Kapitalauszahlung sieht der Gesetzgeber seine Zielsetzung - Altersvorsorge fördern -  als gefährdet an, weil deren Leistungen vielfach nicht der Altersvorsorge zugeführt, sondern anderweitig verwendet werden (z. B. zur Finanzierung eines schicken Wohnmobils oder einer Weltreise). Die so großzügig Geförderten könnten dann im Alter trotzdem der staatlichen Fürsorge anheimfallen. Das wird dadurch vermieden, dass nur solche  Rentenversicherungen gefördert werden, deren Leistungen im Alter als Rente zur Verfügung stehen.

⇒   Höchstbeträge für Basis-Rentenversicherungen

Der Abzug von Beiträgen zu Basis-Rentenversicherungen wird durch Höchstbeträge begrenzt. Damit will der Gesetzgeber verhindern, dass gut betuchte Steuerzahler durch hohe Beiträge ungerechtfertigte Steuervorteile in Anspruch nehmen können.

♦   Höchstbetrag für 2021

Der Höchstbetrag für abzugsfähige Beiträge in Basis-Rentenversicherungen orientiert sich am Beitrag und am Höchstbetrag der knappschaftlichen Rentenversicherung (§ 10 Abs. 3 EStG). Der Höchstbetrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung beträgt 101.400 € / 104.400 € im Jahr (Werte für 2020 und 2021). Der Beitragssatz beträgt unverändert  24.7 %. Daraus ergibt sich der Höchstbetrag für abzugsfähige Beiträge in Basis-Rentenversicherungen für 2021 von (104.400 € x 24.7 % =) 25.787 € / 51.574 (Alleinstehende / Ehepartner).

♦   Gekürzter Höchstbetrag

Die Höchstbeträge werden für die Übergangszeit von 2005 bis 2025 gekürzt. Sie werden also nur zum Teil angesetzt. Erst ab 2025 gelten die vollen Höchstbeträge.

Kürzung der Höchstbeträge auf

2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025
88 % 90 % 92 % 94 % 96 % 98 % 100 %

Für 2021 beträgt der gekürzte Höchstbetrag (25.787 € / 51.574 € x 92 % =) 23.724 € / 47.448 (Alleinstehende / Ehepartner). 

♦   Kürzung der Aufwendungen

Auch die geleisteten Beiträge werden entsprechend gekürzt.

Bei der Berechnung der endgültig abzuziehenden Aufwendungen ergeben sich somit zwei Zwischenergebnisse, die untereinander verglichen werden. Das niedrigere Zwischenergebnis ist maßgebend für den Abzug.

Beispiel 1: Für selbständige Tätige

Der Steuerpflichtige Dr. K. hat in 2021 an die kassenärztliche Versorgungseinrichtung der örtlichen Ärztekammer Pflichtbeiträge in Höhe von 15.469 € und zusätzlich freiwillige Beiträge an die Ärztekammereinrichtung in Höhe von 10.000 € geleistet, insgesamt also 25.469 €. In der Steuererklärung der Ehepartner Dr. K. und seiner Ehefrau sind eingetragen:

Anlage Vorsorgeaufwand

  • Berechnung 2021
Höchstbetrag für Ehepartner 2021 (Wert West) 51.574 €  
Davon 92 % (Zwischenergebnis 1)   47.448 €
Beiträge zur Basis-Rentenversicherung 25.469 €  
Davon 92 % (Zwischenergebnis 2) 23.432 €  
Endergebnis (der niedrigere Betrag der beiden Zwischenergebnisse)   23.432 €
  • Steuerersparnis

Die Steuerersparnis beträgt bei einem Steuersatz von ca. 50 % einschließlich Nebensteuern(23.432 € x 50 % =) 11.716 €. In dieser Höhe beteiligt sich der Fiskus an der Altersversorgung des Steuerzahlers.

Für Arbeitnehmer gilt eine abweichende Regelung.

Beispiel 2: Für Arbeitnehmer

Für Arbeitnehmer gehört neben dem Arbeitnehmeranteil auch der Arbeitgeberanteil zu den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung (§ 10 Abs. 1 Nr. 2 Satz 6 EStG). Der Arbeitgeberanteil wird indessen abschließend wieder vom verbleibenden Höchstbetrag abgezogen (§ 10 Abs. 3 Satz 3 EStG).

Anlage Vorsorgeaufwand

Keine Eintragung in Zeile 4, da eDaten

Berechnung für 2021

Höchstbetrag für Alleinstehende (Wert West) 25.787 €  
Davon 92 % (Zwischenergebnis 1)   23.724 €
Begünstigte Beiträge    
Arbeitgeberanteil lt. Nr. 22 der Lohnsteuerbescheinigung 3.985 €  
+ Arbeitnehmeranteil lt. Nr. 23 der Lohnsteuerbescheinigung 3.985 €  
Summe der begünstigten Beiträge 7.970 €   
Davon 92 % 7.333 €  
- Arbeitgeberanteil lt. Nr. 23 der Lohnsteuerbescheinigung 3.985 €  
Verbleiben (Zwischenergebnis 2) 3.348 € > 3.348 €
Endergebnis (der niedrigere Betrag der beiden Zwischenergebnisse   3.348 €

ʘ 13.06.2021