Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.0.8.1 Kappung der Kirchensteuer Zeile 11

Hauptvordruck Zeile 11

Ebenso wie die Einkommensteuer nimmt auch die Kirchensteuer an der Progression teil. Bei Steuerzahlern mit hohem Einkommen wird die Kirchensteuer durch Kappung begrenzt.  

Um die Progression zu mindern, wird die Kirchensteuer je nach Landeskirche auf 2,75%, 3%, 3,5% oder 4% des zu versteuernden Einkommens herabgesetzt (gekappt).

Beispiel: Berechnung der Kirchensteuer durch Kappung

Zu versteuerndes Einkommen 130.000 €
Einkommensteuer lt. Grundtabelle   46.500 €
Kirchensteuer 9 % von 46.500 €     4.185 €
Kappung auf 3 % von 130.000 €     3.900 €
Kappungsgewinn       285 €

Der Kappungsgewinn wird durch niedrigere Einkommensteuer z. T. aufgebraucht, weil die Kirchensteuer als Sonderausgabe abzugsfähig ist.

Wichtig: In einigen Bundesländern wird die Kirchensteuer automatisch gekappt, ansonsten auf Antrag bei der Diözese oder der Landeskirche. Das BVerwG hat den Anspruch auf Kappung für rechtmäßig erklärt (Urt. vom 21.5.2003 – 9 C 12.02).

Quelle: § 7 Abs. 2 Kirchensteuergesetz Baden-Württemberg.