Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

05 Die Riester-Modelle

Anlage AV

⇒   Die Modelle der Riester-Förderung

Altersvorsorgeverträge werden nur gefördert, wenn sie bestimmten Voraussetzungen entsprechen. Die Verträge sind besonders zertifiziert und haben eine eigene Zertifizierungsnummer. Unter Zertifizierung versteht man ein Verfahren, mit dessen Hilfe die Einhaltung bestimmter Anforderungen nachgewiesen wird.

Das Zertifikat für ein Riester-Modell ist indessen kein staatliches Gütesiegel, insbesondere nicht dafür, dass das einzelne Anlageinstitut eine besonders hohe Rendite für Sie erwirtschaftet.

Das Zertifikat besagt nur, dass Sie Anspruch auf die Riester-Förderung und dass Sie später mindestens die Zulagen und die von Ihnen geleisteten Sparbeiträge ausbezahlt erhalten.  

Wollen Sie die Riester-Förderung in Anspruch nehmen, gibt es drei Modelle, das Rentenkapital anzusparen:

♦  Modell 1: Die Rentenversicherung

Das angesparte Kapital einschließlich Zinsen und Zulagen wird frühestens ab einem Alter von 60 Jahren in Form einer lebenslangen Rente ausgezahlt.

♦   Modell 2: Der Bank- oder Fondssparplan

Das angesparte Kapital einschließlich Zinsen und Zulagen wird frühestens ab einem Alter von 60 Jahren bis zum Alter von 85 Jahren in gleich bleibenden oder steigenden Raten und danach als lebenslange Rente ausgezahlt, indem das Restkapital in eine Rentenversicherung umgewandelt wird.

  • So wirkt die Zeit / Zinseszins

Zinseszins ist ein fällig gewordener Zinsbetrag, der dem Kapital hinzugefügt und anschließend zum geltenden Zinssatz zusammen mit dem Kapital verzinst wird.

Werden die fälligen Zinsen indessen vom Anleger verbraucht, ergibt sich kein Zinseszins-Effekt, weil dann künftig lediglich das reine Kapital verzinst wird.. Erst wenn die fälligen Habenzinsen durch Kapitalisierung zum Bestandteil des Kapitals werden, tritt der Effekt des Zinseszinses ein.

Die Tabelle zeigt, in welcher Höhe das Kapital ansteigt, wenn 100 € monatlich einer durchschnittlichen Rendite von 3 / drei % angelegt werden.

Jahre Sparbetrag / Gesamt Wertzuwachs Endkapital
10 100 € / 12.000 € / 86 % 1.979 € / 14 % 13.979 €
20 100 € / 24.000 € / 73 % 8.766 € / 27 % 32.766 €
30 100 € / 36.000 € / 62 % 22.014 € / 38 % 58.014 €
40 100 € / 48.000 € / 52 % 43.945 € / 48 % 91.945 €

♦   Modell 3: Die Eigenheimrente / Wohn-Riester

Die Einbeziehung der selbst genutzten Wohnimmobilie in die Riester-Förderung wird umgangssprachlich als " Wohn-Riester " bezeichnet.

Das angesparte Kapital kann zum Bau, zum Kauf oder zur Entschuldung einer Immobilie eingesetzt werden. Auch Einzahlungen in Bausparverträge sind förderfähig.

  • Wintergarten

Die Tilgung eines Darlehens für die Herstellung eines Wintergartens ist kein einschlägiger wohnungswirtschaftlicher Begünstigungstatbestand nach § 92a Abs. 1 EStG (BFH 20.03.2019 - X R 4/18).

Die Richter führten aus: Nach § 92a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG kann der Zulageberechtigte das in einem Altersvorsorgevertrag gebildete und nach § 10a EStG oder nach dem XI. Abschnitt des EStG geförderte Kapital in vollem Umfang oder teilweise bis zum Beginn der Auszahlungsphase entweder unmittelbar für die Anschaffung oder Herstellung einer begünstigten Wohnung (Alternative 1) oder zur Tilgung eines zu diesem Zweck aufgenommenen Darlehens, wenn das dafür entnommene Kapital mindestens 3.000 € beträgt (Alternative 2 --Entschuldungsalternative--), verwenden.

"Herstellen" einer Wohnung bedeutet die Schaffung einer neuen, bisher nicht vorhandenen Wohnung (BFH 7. 11. 2006 IX R 19/05). Baumaßnahmen an einer bereits bestehenden Wohnung können nur dann als "Herstellen" einer Wohnung beurteilt werden, wenn diese Wohnung bautechnisch neu ist. Dazu muss das Gebäude in seiner wesentlichen Bausubstanz verändert werden, so dass die neu eingefügten Gebäudeteile dem Gesamtgebäude das Gepräge eines neuen Gebäudes geben und die verwendete Altbausubstanz wertmäßig untergeordnet erscheint (BFH-Urteil 10. 5. 2007 IX R 31/06).

Dagegen liegt kein "Herstellen einer Wohnung", sondern lediglich deren Erweiterung vor, wenn nach Fertigstellung bisher nicht vorhandene Bestandteile in das Gebäude eingefügt werden bzw. die nutzbare Fläche vergrößert wird und dies eine Erweiterung der Nutzungsmöglichkeit des Gebäudes zur Folge hat. Dementsprechend ist der Anbau eines Wintergartens --sofern hierdurch überhaupt neuer Wohnraum geschaffen wird-- nicht als Herstellung einer neuen Wohnung, sondern als Erweiterung der bereits bestehenden Wohnung zu qualifizieren (BFH 30. 9. 2003 III R 52/00).

⇒   Anzahl der möglichen Verträge

Sie können Ihre Zulagen maximal auf zwei Riester-Verträge verteilen. Dies macht Sinn, wenn Sie einen Teil des Kapitals in ein Fondssparplan stecken und so die Chancen des Aktienmarktes nutzen. Und den anderen Teil in einen Bausparvertrag, mit dem Sie z. B. ein Baudarlehen tilgen.

Für den Abzug als Sonderausgaben können Sie mehr als zwei Verträge abschließen.