Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.1.6 Steuerprüfer abwimmeln / Zeile 44

Anlage N / Zeile 44

⇒   Steuerprüfer abwimmeln

Hat sich der Bearbeiter zur Nachschau im Arbeitszimmer angemeldet, ist es einen Versuch wert, ihn abzuwimmeln. Vielleicht schreiben Sie so:

"Gern können Sie mein Arbeitszimmer besichtigen. Da ich allerdings berufstätig bin und mir extra einen Tag Urlaub nehmen müsste, schlage ich als Besichtigungstermin Montag, den ....., gegen 19 Uhr vor. Vielleicht genügt es aber auch, wenn ich die noch offenen Fragen schriftlich beantworte, zumal ein Grundriss der Wohnung Ihnen bereits vorliegt, ebenso alle Belege für die entstandenen Kosten".

Vielleicht kommen Sie auf diese Weise noch mal davon.

Wenn das nicht klappt, bleibt eigentlich noch genügend Zeit, den Bestimmungen entgegenstehende Möbelstücke in ein anderes Zimmer zu verfrachten. Das weiß der Bearbeiter natürlich auch und würde nach verräterischen Spuren, Abdrücken im Teppich usw. suchen. Auch um die zu beseitigen bleibt noch Zeit. Für den Fall, dass der Bearbeiter private Gegenstände im Arbeitszimmer beanstandet, können Sie auf das Urteil des Niedersächsischen FG vom 30.9.1991 (EFG 1992 S. 325) verweisen. Wenn die berufliche Nutzung erheblich ist, z. B. mehr als 12 Stunden wöchentlich, haben private Gegenstände im Arbeitszimmer steuerlich keine Bedeutung.

Im Übrigen können Sie vorbringen: Vor einem Jahr - und um das Vorjahr geht es ja - sah es im Arbeitszimmer ganz anders aus.

Quelle: § 9 Abs. 5 i. V. mit § 4 Abs. 5 Nr. 6b EStG