Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.2.5 Fehlgelder, Darlehen an Arbeitgeber, Geldstrafe Zeile 48

Anlage N  Zeile 48

⇒   Fehlgelder / Mankogelder

Sie sind absetzbar, wenn Sie als Kassierer fehlende Geldbeträge ausgleichen müssen.

Verzichtet ein Arbeitgeber gegenüber seinen Arbeitnehmern - teilweise - auf die Geltendmachung eines Kassenmankos, liegt Arbeitslohn nur insoweit vor, als dem Arbeitgeber ein entsprechender Ersatzanspruch gegenüber den Arbeitnehmern tatsächlich zustand und dieser auch durchsetzbar gewesen wäre. Dieses ist nicht der Fall, soweit der vom Arbeitgeber übernommene Anteil dem Prozeßrisiko in einem entsprechenden Mankoprozeß entspricht (FG Münster 25.02.2000 - 11 K 5202/98 L).

⇒   Darlehen an Arbeitgeber

Desgleichen können Sie den Verlust einer Darlehensforderung gegen Ihren Arbeitgeber steuerlich geltend machen, wenn Zweck des Darlehens war, dem Chef unter die Arme zu greifen und damit Ihren Arbeitsplatz zu sichern (Abschn. 9.1 LStH).

⇒   Geldstrafen / Bußgelder

Geldstrafen und Bußgelder gehören zu den nicht abziehbaren Kosten der Lebensführung, auch wenn sie mit der Berufsausübung im Zusammenhang stehen (§ 12 Abs. 4 EStG). Andernfalls würde die Strafe unterschiedlich hoch ausfallen, bedingt durch den individuellen Steuersatz.

Die Übernahme von Geldstrafen oder Bußgeldern durch den Arbeitgeber führt dementsprechend zu steuerpflichtigem Arbeitslohn.

Anders hingegen: Die Übernahme von Verwarnungsgeldern / Bußgeldern wegen Falschparkens durch einen Paketzusteller führt indessen nicht zu Arbeitslohn bei den angestellten Fahrern (FG Düsseldorf 4.11.2016 - 1 K 2470/14 L, Rev. eingelegt).

Quelle: § 9 EStG