Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.2.1 Diebstahlsverluste Zeile 48

Anlage N Zeile 48

⇒ Verluste durch Diebstahl

Wurde Ihnen am Arbeitsplatz oder auf einer Dienstreise privates Bargeld gestohlen, ist der Verlust leider nicht abzugsfähig (BFH-Urt. vom 04.07.1986 – BStBl 1986 II S. 771). Begründung: Bargeld im Privatbesitz ist sei Arbeitsmittel. Dabei war der Arbeitnehmer im Urteilsfalle auf einer Dienstreise in Polen einem erhöhten beruflichen Risiko ausgesetzt.

Doch vielleicht war das gestohlene Geld nicht Ihr eigenes Geld, sondern gehörte Ihrem  Arbeitgeber und Sie sollten damit Ware einkaufen / Dienstleistungen bezahlen und Ihr Arbeitgeber hat Sie haftbar gemacht. In diesem Falle ist der gestohlene Betrag abzugsfähig. Dasselbe gilt, wenn Ihnen als Bahn- oder Busschaffner die Kasse gestohlen wurde und Sie haftbar gemacht wurden. Oder das gestohlene Geld war ein Reisekostenvorschuss (anerkannt als Werbungskosten FG Köln im Urteil in EFG 1981, 128). Nutzen Sie die Vielfalt der Möglichkeiten, um dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen.

  • Diebstahl eines Arbeitsmittels

Unabhängig davon, wo Ihnen ein Arbeitsmittel abhanden gekommen ist: Hat ein Langfinger Ihren Laptop oder Ihr Handy mitgehen lassen, können Sie das Finanzamt am Verlust beteiligen, wenn das Gerät ein Arbeitsmittel war. Dazu muss das Gerät zu mehr als 90 % beruflich genutzt worden sein. Als Wertverlust gilt der Kaufpreis abzgl. der bereits angefallenen Abschreibung (BFH-Urt. v. 29. 4. 1983 – BStBl 1983 II S. 586). Dies bedeutet: Haben Sie Laptop oder Handy als geringwertiges Arbeitsmittel bereits abgeschrieben, beträgt der Wertverlust steuerlich gesehen leider 0 Euro.

Anerkannt Verlust einer Violine einer Orchestermusikerin / BFH Urteil vom 09.12.2003 - VI R 185/97.