Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.0.0 Steuerfreie Einnahmen ABC

Anlage N

⇒   Steuerfreie Einnahmen ABC

Der Arbeitgeber hat viele Möglichkeiten, dem Arbeitnehmer Zuwendungen lohnsteuerfrei zukommen zu lassen. Sind Zuwendungen lohnsteuerfrei, gilt dies auch bei der Einkommensteuerveranlagung. Regelmäßig ist an die Lohnsteuerfreiheit auch die Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung geknüpft.

Steuerfreie Ersatzleistungen zum Arbeitslohn (z. B. Arbeitslosengeld) unterliegen dem sog. Progressionsvorbehalt.

Progressionsvorbehalt

Durch den Progressionsvorbehalt soll sichergestellt werden, dass die Besteuerung nach Maßgabe der Leistungsfähigkeit erfolgt (§ 32b EStG).

Wirkung der Progression: Soweit sich das zu versteuernde Einkommen in der Progressionszone bewegt, hat die Steuerfreiheit von Einnahmen nicht nur die Steuerbefreiung dieser Einnahmen zur Folge, sondern auch eine Steuerminderung für die nicht von der Einkommensteuer befreiten Einkommensteile. Diese Wirkung wird durch die Anwendung des Progressionsvorbehalts verhindert.

Berechnungsbeispiel unter Beitrag 1.0.0

Die Regelungen zum steuerfreien Arbeitslohn werden indessen in der Praxis vielfach unzutreffend angewendet, was zu Nachzahlungen oder im umgekehrten Fall zu Steuererstattungen führen kann. Für Arbeitnehmer nachteilig, wenn mögliche Steuerbefreiungen durch den Arbeitgeber nicht gewährt werden, wo doch beide Seiten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer von den Befreiungsvorschriften profitieren können.

Der Arbeitgeber kann alle Zuwendungen, die er im Rahmen des Arbeitsverhältnisses gewährt, als Betriebsausgaben absetzen und seine Beitragsanteile zur Sozialversicherung entfallen.

Für Arbeitnehmer besonders interessant ist die Umwandlung von steuerpflichtigen in steuerfreien Arbeitslohn, wie das vielfach bei der Altersversorgung der Fall ist.

Ist steuerfreier Arbeitslohn an die Bedingung geknüpft, dass die Leistung "zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn" gezahlt werden muss, lässt sich diese Regelung bei der nächsten Gehaltserhöhung umgehen. "Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn" bedeutet: Es muss sich um echte Zusatzleistungen handeln (§ 8 Abs. 4 EStG).

Die folgenden Beiträge zeigen, was steuerfrei sein kann und was sich alles deichseln lässt.