Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.4.3 Pflegekosten Zeile 32

Anlage Außergew. Belastungen Zeile 32

⇒  Pflegekosten

Gleich hinter den Krankheitskosten rangieren in Zeile 32 der Anlage Außergew. Belastungen die Pflegekosten. Pflegekosten, die Ihnen oder Ihrem Ehepartner für die Beschäftigung einer ambulanten Pflegekraft oder durch Unterbringung in einem Pflegeheim, in der Pflegestation eines Altenheims oder in einem Altenpflegeheim entstehen, sind als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig.  

Pflegekosten sind im Zusammenhang mit den >>Haushaltsnahen Aufwendungen<< in Zeile 20-22 der Anlage Außergewöhnliche Belastungen zu sehen. Die Besonderheit ist hier, dass der Teil der Pflegekosten, der sich infolge des Abzugs der zumutbaren Belastung nicht als außergewöhnliche Belastung auswirkt, als >>Haushaltsnahe Aufwendungen<< abgezogen werden kann. Dazu unten ein Beispiel.

Werden tatsächliche Pflegekosten geltend gemacht, so kann daneben der Behinderten-Pauschbetrag nicht in Anspruch genommen werden.

Bei Auflösung des Haushalts ist von den Aufwendungen eine Haushaltsersparnis von 27 € täglich (812 € monatlich, 9.744 € jährlich / Werte für 2021) abzuziehen. Sind beide Ehepartner krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehepartner eine Haushaltsersparnis anzusetzen.

Hier ein Eintragungsbeispiel, welches das Prinzip der Antragstellung zeigen soll.

Anlage Außergew. Belastungen

Die haushaltsnahen Aufwendungen lt. Zeile 21 und 22 sind in der Kosten-Bescheinigung der Heimleitung besonders aufzuführen. Auf Pflegekosten wird an anderer Stelle noch näher eingegangen.

Dazu ? Suchen anklicken und den Begriff >> Pflegekosten <<< eintragen.

 

Die Pflegeversicherung reicht nicht aus, wenn es Sie oder einen Angehörigen wirklich einmal hart trifft. Wollen Sie im Pflegefall eine einigermaßen anständige Betreuung, müssen Sie in die eigene Tasche greifen. Die gute Nachricht dazu lautet: Ihre Aufwendungen können Sie als außergewöhnliche Belastungen abziehen.

Eine weitere steuerliche Entlastung gibt es wegen haushaltsnaher Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Pflege stehen (§ 35a EStG). 

Pflegebedürftige können selbst darüber entscheiden, von wem und in welchem Rahmen sie gepflegt werden möchten, ob im häuslichen Umfeld oder in stationären Einrichtungen wie einem Pflegeheim.

♦   Leben im Pflegeheim

Die Aufwendungen für eine Unterbringung im Pflegeheim wegen Pflegebedürftigkeit sind wie Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastungen nach § 33 EStG abzugsfähig. Zu den abzugsfähigen Aufwendungen gehören sowohl die Kosten für medizinische Leistungen und Pflege als auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, wenn die Einrichtung ein Heim i. S. des Heimgesetzes ist.

Das Finanzamt kürzt die Pflegekosten indessen um die Haushaltsersparnis (BFH Urteil vom 4.10.2017 – VI R 22/16) und um die zumutbare Belastung (§ 33 Abs. 3 EStG).

  • Pflegebedürftig

Zum Nachweis der Pflegebedürftigkeit genügt ein Pflegegrad von 1 bis 5 oder eine Behinderung mit Merkzeichen "H" (hilflos) oder "BL" (Blind) im Behindertenausweis oder ein fachärztliches Gutachten (BFH Urteil v. 9.12.2010 - VI R 14/09, BFH/NV 2011 S. 892). 

Pflegegrade 1 2 3 4 und 5
Beeinträchtigung Gering Erheblich Schwer Schwerst

Einen Pflegegrad gibt es bereits früher als viele denken. Nur wer ihn hat, erhält - ab Pflegegrad 2 - Pflegegeld und kann zusätzlich Pflegekosten in der Anlage Außergewöhnliche Belastungen geltend machen.

Pflegekosten sind in zweierlei Hinsicht abzugsfähig:

  • Pflegekosten für sich selbst / Zeile 14

Pflegekosten sind als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig, die Ihnen oder Ihrem Ehepartner für die Beschäftigung einer ambulanten Pflegekraft oder durch Unterbringung in einem Pflegeheim entstehen (§ 33 Abs. 1 EStG). Werden Pflegekosten geltend gemacht, so kann daneben nicht der Behinderten-Pauschbetrag nach § 33b Abs. 3 EStG in Anspruch genommen werden.

  • Pflegekosten für andere / Zeile 14

Ein Abzug ist auch für Aufwendungen möglich, die Ihnen wegen Pflegebedürftigkeit eines nahen Angehörigen, der Ihnen gegenüber unterhaltsberechtigt ist, entstehen. Geben Sie bitte neben den von Ihnen und ggf. weiteren Personen getragenen Aufwendungen auch die Gesamtkosten der Heimunterbringung, die Höhe der Erstattungen von dritter Seite (z. B. Pflegekasse) sowie die Höhe der eigenen Einkünfte und Bezüge der pflegebedürftigen Person an.

In diesem Fall machen Sie "ergänzende Angaben" auf einem besonderen Blatt, das Sie der Steuererklärung beifügen und tragen im Hauptvordruck in das Feld 175 eine 1 ein. 

Hauptvordruck 

 Mehr dazu im Beitrag 3.21.