Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

2.4.4 Pflege im häuslichen Umfeld Zeile 32

Anlage Außergew. Belastung Zeile 32

⇒   Pflege im häuslichen Umfeld

Pflegekosten bei Pflege im häuslichen Umfeld werden vom Finanzamt als außergewöhnliche Belastungen nur bei Pflegebedürftigkeit anerkannt. Dazu genügt Pflegegrad 1. Ein Pflegegrad lässt sich durch eine Bescheinigung der Pflegeversicherung nachweisen. Auch die Zahlung von Pflegegeld reicht als Nachweis aus.

♦  Pflege durch Angehörige

Werden Sie von einem Angehörigen unentgeltlich in Ihrem Haushalt versorgt, entstehen keine Kosten, somit ergibt sich auch keine Steuerersparnis. Über das Pflegegeld können Sie frei verfügen.

♦  Pflege durch fremde Dritte

Pflegekosten können Sie als außergewöhnliche Belastungen geltend machen, wenn die Leistung von einem anerkannten Pflegedienst nach § 89 SGB XI in Rechnung gestellt wurde. Einer vorherigen Einstufung in eine der Pflegegrade 1 bis 5 bedarf es nicht.

Ist ein Pflegegrad 1 bis 5 festgestellt oder liegt eine schwere Behinderung mit Merkzeichen H = hilflos oder BL = blind oder das Gutachten eines Facharztes vor, sind auch die Kosten für die Pflege durch eine nicht ausgebildete Pflegekraft (z. B. Hausangestellte) als außergewöhnliche Belastungen absetzbar.

  • Beispiel: Ambulante Pflegekosten absetzen

Die ambulanten Pflegekosten betragen insgesamt 20.280 €. Davon haben Sie 15.480 € von der Pflegeversicherung erhalten. Die restlichen 4.800 € tragen Sie selbst.

Abzug als außergewöhnliche Belastung

Die Kosten von 4.800 € wirken sich steuerlich nur nach Abzug der zumutbaren Belastung von angenommen 2.000 € aus. Als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG werden 2.800 € vom Einkommen abgezogen.

Steuerermäßigung wegen haushaltsnaher Aufwendungen

Die Pflege im Haushalt ist auch eine haushaltsnahe Dienstleistung (§ 35a Abs. 2 EStG). Sie erhalten eine Steuerermäßigung in Höhe von 20 % des Eigenanteils von 2.000 €, höchstens 4.000 € = 400 € direkt als Abzug von der Steuerlast.

Anlage agB

Das Finanzamt berücksichtigt als haushaltsnahe Aufwendungen nur die in Abzug gebrachte zumutbare Belastung von angenommen 2.000 €.