Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

1.0.0 T I P P S und G E S T A L T U N G

Anlage Vorsorgeaufwand

♦   Wichtig

Bei der Berechnung des Einkommens können Sonderausgaben abgezogen werden. Das sind "besondere" private Ausgaben, die nach §§ 10 bis 10c EStG zumeist aus sozialpolitischen Gründen abzugsfähig sind.

Zu den Sonderausgaben gehören auch Vorsorgeaufwendungen (§ 10 Abs. 1 Nr. 2-3a EStG).

Vorsorgeaufwendungen sind abzugsfähige Versicherungsbeiträge wie z.B. für die Altersvorsorge, für die Krankenversicherung und die Pflegeversicherung, Beiträge in eine Haftpflichtversicherung oder private Unfallversicherung.

Vorsorgeaufwendungen sind in die Anlage Vorsorgeaufwand einzutragen. Ehepartner, die zusammen veranlagt werden, geben eine gemeinsame  Anlage Vorsorgeaufwand  ab.

♦   Wie kann ich profitieren?

Sie können von Vorsorgeaufwendungen profitieren, indem die Beiträge Ihr zu versteuerndes Einkommen mindern. Versicherungsbeiträge wirken sich häufig nicht oder nicht in voller Höhe aus. In den folgenden Beiträgen 1.0.1,  1.0.1.1 und 1.0.1.2 können Sie nachlesen, wie sich die Vorsorgehöchstbeträge berechnen und welche Beträge sich steuerlich auswirken. 

  • In welche Anlage eintragen?

Vorsorgeaufwendungen gehören zur Gruppe der Sonderausgaben, die in zwei Gruppen unterteilt werden, in Vorsorgeaufwendungen und andere Sonderausgaben (§ 10 Abs. 1 Nr. 2-3a EStG).

Für Sonderausgaben sind indessen drei verschiedene Anlagen vorgesehen:

  1. Anlage Vorsorgeaufwand für Vorsorgeaufwendungen
  2. Anlage Sonderausgaben für andere Sonderausgaben 1, z. B. Kirchensteuer, Spenden
  3. Anlage Kind für andere Sonderausgaben 2 (Kinderbetreuungskosten und Schulgeld

♦   Höchstbeträge für Sonderausgaben

Es gelten unterschiedliche Höchstbeträge  

  • Anlage Vorsorgeaufwand / Vorsorgeaufwendungen

Vorsorgeaufwendungen werden wegen unterschiedlicher Höchstbeträge aufgeteilt in Beiträge für eine Basis-Altersrente und in sonstige Versicherungsbeiträge. 

  1. Der Höchstbetrag für Beiträge in eine  Basis-Altersrente beträgt pro Jahr 25.639 / 51.278 € (§ 10 Abs. 3 EStG / Alleinstehende / Ehepartner / Werte für 2022). Davon sind 94 % abzugsfähig (Wert für 2022).
  2. Der Höchstbetrag für sonstige Versicherungsbeiträge beträgt 1.900 € oder 2.800 € (§ 10 Abs. 4 EStG).
  • Anlage Sonderausgaben / andere Sonderausgaben 1

1. Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung 6.000 € (§ 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG)

2. Unterhalt / nachehelicher 13.805 € (§ 10 Abs. 1a EStG)

3. Spenden 20 % des Gesamtbetrags der Einkünfte (§ 10b EStG)

  • Anlage Kind / andere Sonderausgaben 2

1. Kinderbetreuungskosten 4.000 € (§ 10 Abs. 1 Nr. 5 EStG)

2. Schulgeld 5.000 € (§ 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG)

Zu den Höchstbeträgen für Vorsorgeaufwendungen mehr in den Beiträgen 1.0.1.1 und 1.0.1.2

⇒   Anlage Vorsorgeaufwand im Detail

Zur Einkommensteuererklärung gehört regelmäßig der Hauptvordruck und die Anlage Vorsorgeaufwand, weil nahezu jeder Vorsorgeaufwendungen hat, zumindest Beiträge in eine Krankenversicherung (Zeile 11-36). Es sei denn, ein anderer als der Steuerpflichtige hat als Versicherungsnehmer die Zahlung der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung übernommen (Zeile 40-44). 

Papierformular 

Zu den Vorsorgeaufwendungen gehören auch Riester-Beiträge (§ 10a EStG). Für Beiträge zu Riester-Verträgen benötigen Sie die  Anlage  AV. 

  • Beiträge zur Altersvorsorge (Zeile 4-10)

Hier sind alle Versicherungsbeiträge einzutragen, aus denen sich ein späterer Rentenanspruch ergibt. Einzutragen ist z. B. der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung oder Einzahlungen in private (Rürup-)Rentenversicherungen oder in berufsständische Versorgungseinrichtungen.

  • Kranken- und Pflegeversicherungen (Zeile 11–44)

Die Beiträge in eine gesetzliche Krankenversicherung (z. B. als Arbeitnehmer bzw. Selbstständiger oder Rentner) sind in Zeile 11-22 oder in eine private Krankenversicherung (z. B. als Beamter, Richter, Selbstständiger) in Zeile 23-36 einzutragen. Hier werden auch die Krankenversicherungsbeiträge für andere Personen (z. B. für Kinder, für die Sie kein Kindergeld erhalten oder Eltern) eingetragen, sofern Sie der Versicherungsnehmer sind.

  • Weitere sonstige Vorsorgeaufwendungen (Zeile 45–50)

Tragen Sie hier alle sonstigen begünstigten Versicherungsbeiträge, z. B. für Wahlleistungen bei Krankheit, Arbeitslosen-, Haftpflicht-, private Unfallversicherung, Risiko- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen ein. 

  • Ergänzende Angaben zu Vorsorgeaufwendungen (Zeile 51-56)

Die Eintragungen sind wichtig für die Berechnung der abzugsfähigen Altersvorsorgeaufwendungen.

Für den Abzug der weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen sind Höchstbeträge von 1.900 / 3.800 € bzw. 2.800 / 5.600 € (Alleinstehende / Ehepartner) vorgesehen. Welcher von den Höchstbeträgen das Finanzamt berücksichtigt, wird durch die Angaben in Zeile 51-56 gesteuert.

  • eDaten liegen dem Finanzamt bereits vor und müssen nicht eingetragen werden.

Diese Daten werden dem Finanzamt vom Arbeitgeber bzw. von den Versicherungsunternehmen elektronisch übermittelt. Eintragungen erübrigen sich. 

Möchten Sie von diesen Daten abweichen, sind Eintragungen vorzunehmen. 

Wichtig: Beiträge für Wahl- und Zusatzleistungen zur Kranken- und Pflegeversicherung werden dem Finanzamt nicht übermittelt. Die Daten müssen Sie den Bescheinigungen entnehmen und in die Zeile 22 oder 27 eintragen.