Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

1.1.4 Altersvorsorge

Anlage Vorsorgeaufwand

Zur Altersvorsorge gehören alle Maßnahmen eines Steuerpflichtigen, die ihn in die Lage versetzen, nach seinem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben seine private Lebenshaltung aus angespartem Vermögen und sonstigen Anwartschaften zu bestreiten. Man unterscheidet hierbei im Wesentlichen die gesetzliche, die betriebliche und die private Altersvorsorge. Bestimmte Modelle der Altersvorsorge werden staatlich besonders gefördert.

Die steuerliche Altersvorsorge in Deutschland ist in drei Arten gegliedert

  • Basis-Rentenversicherungen
  • Betriebliche Altersversorgung 
  • Private Altersvorsorge 

♦   Geförderte Altersversorgung

 

Arten der Altersversorgung Art der Förderung Quelle
1. Basis-Rentenversicherung Abzug als Vorsorgeaufwendungen § 10 Abs. 1 EStG
    Gesetzliche Rentenversicherung    
    Berufsständische Versorgungskassen    
    Rentenversicherung (Rürup-Rente)    
2. Betriebliche Altersversorgung    
    Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds Steuerfreier Arbeitslohn des ArbN § 3 Nr. 63 EStG
    Pensionszusagen, Direktzusagen Pensionsrückstellung  beim ArbG § 6a EStG
3. Private Altersvorsorge    
    Vermögenswirksame Leistungen Arbeitnehmer-Sparzulage 5. VermBG
    Prämien-Bausparen Bausparprämie WoPG
    Riester-Sparen

Altersvorsorgezulage + Steuerermäßigung

§§ 79 ff EStG, § 10a EStG

 

 

 

 

 

 

 

  • Sonstige Altersvorsorge

Darüber hinaus kann aber auch durch den Erwerb von Immobilien sowie durch sonstige Kapitalanlagen (z. B. Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Lebensversicherungsverträge usw.) Vorsorge für das Alter getroffen werden.

♦  Pensionskassen unter Druck

Neuerdings müssen sich Arbeitnehmer um ihre betriebliche Altersversorgung aus Pensionskassen Sorge machen. Manche Pensionskassen sind in Finanznot geraten, weil sie bei der Tarifkalkulation Fehler gemacht haben und zudem von der Niedrigzinsphase betroffen sind.

Pensionskassen sind selbständige Einrichtungen, z. B. in der Rechtsform eines Vereins. Ihre Aufgabe besteht darin, zur Altersversorgung für Mitarbeiter eines Unternehmens im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) beizutragen. Die Mitarbeiter erhalten von der Pensionskasse eine Zusage, die entweder von den Beschäftigten selbst durch Gehaltsumwandlung oder vom Arbeitgeber finanziert wird. Die Gehaltsumwandlung und die Arbeitgeberleistungen in die Pensionskasse sind für die Beschäftigten bis zur Höhe von 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung steuerfrei und bei bestehender Steuerfreiheit auch beitragsfrei zur Sozialversicherung (§ 3 Nr. 63 EStG, § 1 Abs. 1 Nr. 9 SvEV).

Die Pensionskassen verwalten das Vermögen und zahlen später die Altersrenten (Versorgungsleistungen) aus.

Wer Glück hat, ist in einer Pensionskasse versichert, die finanzstarke Eltern im Rücken hat, die sie stützt, z. B. die 350.000 Versicherten der Sparkassen Pensionskasse AG. Da greifen zur Not die finanzstarken Mütter ein und pumpen Millionen in ihre Pensionskasse, wie kürzliche mit 280 Millionen Euro.

♦   Nicht geförderte Altersvorsorge

  • Private Rentenversicherungen (Lebenslange Leibrenten, die nicht unter § 22 Nr. 1 Satz 3, Buchst. a, Doppelbuchst. aa EStG bzw. unter § 22 Nr. 5 EStG fallen). Es sind Renteneinkünfte, die mit dem Ertragsanteil besteuert werden .
  • Lebensversicherungen mit Verrentungsoption (Kapitalbildende Versicherungen auf den Erlebens- oder Todesfall, die bei Risikoeintritt nur eine Leistung in Höhe der angesammelten und verzinsten Sparanteile zuzüglich einer Überschussbeteiligung vorsehen),  unterliegen der Besteuerung nach § 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG / Einkünfte aus Kapitalvermögen.

 01.22