Helfer in Steuersachen

Steuern? Mach ich selbst.

Tipp 11 Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben?

Anlage R

Bevor Sie sich mit Ihrer Steuererklärung beschäftigen, überlegen Sie zunächst, ob Sie überhaupt eine Erklärung abgeben müssen. Leider müssen immer mehr Rentner eine Steuererklärung abgeben, inzwischen sind es mehr als 4 Millionen.

⇒   Steuererklärungspflicht

Die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung ist in § 56 EStDV geregelt. Danach muss eine Steuererklärung abgeben, wer Einkünfte oberhalb des Grundfreibetrages hat. Dieser beträgt 9.000 / 18.000 € (Werte für 2018 / Alleinstehende / Ehepartner).

Damit ist aber noch nicht gesagt, dass Sie Einkommensteuer zahlen müssen, wenn Ihre Einkünfte den Grundfreibetrag übersteigen. Einkommensteuer zahlen Sie erst, wenn nach Abzug von Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen und gewissen Freibeträgen Ihr >>zu versteuerndes Einkommen<< den Grundfreibetrag übersteigt (§ 32 a EStG).

 -  Besteuerungsanteil der Rente ist maßgebend

Die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung hängt insbesondere vom Besteuerungsanteil der Rente ab. Wenn Sie vor 2006 in Rente gegangen sind, erhalten Sie einen Rentenfreibetrag von 50 % Ihrer damaligen Rente, der Besteuerungsanteil beträgt somit auch 50 % der Rente. Dies führt dazu, dass derzeitige Rentenbezüge bis 19.000 / 38.000 € (Alleinstehende / Ehepartner) steuerfrei sind, wenn keine weiteren Einkünfte hinzukommen.

Je später indessen der Rentenbeginn, desto niedriger ist der Rentenfreibetrag und desto höher ist der Besteuerungsanteil. Der Rentnerjahrgang 2018 versteuert bereits 76 % der Rentenbezüge.

-  Nebeneinkünfte / andere Steuertabelle

Aber auch Veränderungen der persönlichen Lebensumstände oder zusätzliche Einkünfte können schnell in die Zahlungspflicht führen, etwa aus einer betrieblichen Altersversorgung.

Beispiel:

Eine Witwe erhält nach dem Tod ihres Ehemannes neben ihrer eigenen Rente zusätzlich noch eine Witwenrente. Weil ihr nunmehr als Alleinstehende nur der Grundfreibetrag für Alleinstehende von 9.000 € (Wert für 2018) zusteht, führt dies in Verbindung mit dem für sie nun geltenden Grundtarif (statt Splittingtarif) schnell in die Zahlungspflicht. 

Quelle: § 22 Nr. 1 EStG; § 32a EStG